Lecture by Florian Thalhofer about Korsakow, Planet Galata and linear vs. nonlinear storytelling.

HOCHSCHULE DARMSTADT (h_da)
University of Applied Sciences

March 22nd, 14:00 – 16:00 hrs


{ Stephanie Riecker | 21.03.12 }

Lecture by Florian Thalhofer about Korsakow, Planet Galata and linear vs. nonlinear storytelling.

FACHHOCHSCHULE MAINZ | STUDIENGANG MEDIEN-DESIGN | ZEITBASIERTE MEDIEN

March 21st, 18:00 – 20:00 hrs


{ Stephanie Riecker | 20.03.12 }

 

Third rough cut preview and scene-election takes place on:
Tuesday, March 20th 2012, 7 pm
Kottbusser Damm, Berlin

 

Limited seats available, please register:
preview@dgudg.de


{ Stephanie Riecker | 08.03.12 }

 

Help making this film!

Crude audio, coarse cuts and unwanted switches of the camera – rarely any filmmaker adventures himself to the public at this early state of production, requesting feedback.

But this is exactly what Florian Thalhofer is doing: he is requesting active assistance for his new Korsakow-project “The Greek and the Money” (working title). The rough-cut interview-sequences are now visible on vimeo as raw-material. View them, evaluate and comment them!

All ratings and comments will be analysed and have an impact on which scenes will make it into the film. Therefore every single rating and comment is helpful.

Together with his Greek girlfriend, the German documentary-filmmaker travelled through Greece in order to talk to people about cause and effect of the crisis. They conducted about 30 hours with interviews. In a first step this material has been reduced to an amount of about 4,5 hours. This raw-material is now available as 203 short video-clips, rough-cut and subtitled on vimeo.

This will lead to a Korsakow-film of about 70 minutes length, premiere will be in Athens in June 2012. Besides the Korsakow-film a Korsakow-Show and a Korsakow-Installation will arise.

A project of korsakow.tv and the Goethe-Institute Athens.

 

Become Pro-Reviewer:

If you want to view and rate a minimum of 30% of the material, please send us an email to preview@dgudg.de. We will provide you a list with opportunity to leave a more detailed evaluation. All Pro-Reviewers will be mantioned in the film’s credits.

 

Become active – get involved in making this film!


{ Stephanie Riecker | 08.03.12 }

28th of February, 8 pm at the Korsakow-Institute: Interested people are invited to participate, think along and assist in the making of the most recent Korsakow-project.

Together with the filmmaker, the guests spend three diverting hours viewing the raw material – in the midst of the project’s process of realization. Fourteen people are present. Germans and Greeks with different backgrounds. The rough-cut interview-sequences are successively projected, the individual ratings and comments are noted down by the audience after every single clip.

Diving into the debate, the guests evaluate what’s being said according to criteria such as content or personal aspects. Different people like different things for different reasons, at times the debate is intense. But this is desired: It’s an experiment. Thalhofer opens his raw material to an interested crowd, asking for opinions, perceptions, is thrilled about the combined brain-power, the inspiring discussion and talking heads.

Crude audio, coarse cuts and unwanted camera-movements – rarely any filmmaker adventures himself to the public at this early state of production, requesting feedback.

The day after this first successful presentation the results are appraised. Thalhofer is analyzing the various ratings and comments that his guests have noted down. We are all happy about the participants’ enthusiasm and their help in making this Korsakow-project – already thinking of a soonish second rough-cut preview.

 


{ Stephanie Riecker | 01.03.12 }

Greece is in crisis, Europe is in crisis

How do people feel in Greece? How do they experience the crisis? How did it happen and how to live with it? What needs to be learned – or can the crisis even be a chance?

Together with his Greek girlfriend, Florian Thalhofer traveled through Greece, conducting many interviews. Based on this material, a complex and multilayered project is arising. You can participate in this early stage of production and take influence on which scenes will become part of the documentary. Vote your favorite scenes into this Korsakow-film.

First rough cut preview and scene-election takes place on:
Tuesday, February 28th 2012, 8 pm
Kottbusser Damm, Berlin

 

Limited seats available, please register:
preview@dgudg.de


{ Stephanie Riecker | 27.02.12 }

Internet, wie haben Sie das gemacht?

Wie nährt sich die heutige Arbeit von Filmschaffenden durch das Internet? – Werkstattgespräch mit Florian Thalhofer, Mathilde Henrot, Romuald Karmakar, Julien Marsa und Andreas Wildfang.

16. Februar 2012 | 15 Uhr
Deutschen Kinemathek Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.


{ Stephanie Riecker | 02.02.12 }

LMU, Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie
presents in collaboration with
Akademie der Bildenden Künste München

Public talk by Florian Thalhofer
Planet Galata and the Korsakow System
about the free and the unfree narration
{ the talk will be in English }

Akademie der Bildenden Künste München
06.02. 2012 | 19:00 lecture studio i-crew A.02.63


{ Florian | 02.02.12 }

Anja C. Wagner kenne ich aus dem Internet. Scheinbar haben wir uns auch schon mal in der richtigen Welt getroffen, aber das haben wir wieder vergessen. Anja C. Wagner beschäftigt sich auch beruflich mit dem Netz und nun hat sie mich eingeladen, einen echten Internet-Vortrag vor einer kleinen, ausgewählten Internet-crowd halten. Für mich war es eine ganz besondere Erfahrung, nicht nur weil ich selten auf deutsch über das rede, was mich beschäftigt (Korsakow&Co), sondern auch, weil ich am Ende des Vortrags die Kopfhörer abnahm und plötzlich wieder in meinem kleinen Atelier in Berlin war. Schade, ich wäre gerne noch mit den Leuten, die mich eingeladen haben, zu einem Italiener gegangen. So wie sonst. Der Vortrag ist jetzt online, vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen da draussen: Florian Thalhofer zu interaktiver Narration mittels Korsakow, ein wenig verwirrt und auf deutsch: hier.


{ Florian | 23.12.11 }

Florian Thalhofer is invited to give a talk at the Professional Media Master Class in Halle.

Oct 17, 2011, 16 hrs.


{ Stephanie Riecker | 15.10.11 }

May 28th, 2011 at the Hellenic Film-Academy:

18:30 – 19:30 κεντρική ομιλία: FLORIAN TΗALHΕOFER « o Korsakow με έβαλε να το κάνω»

18:30  FLORIAN THALHEOFER media-artist και σκηνοθέτης ντοκιμαντέρ. Είναι ο εφευρέτης του Korsakow, ενός προγράμματος και μίας αρχής για τη δημιουργία μη-γραμμικών και διαδραστικών αφηγήσεων βάσει κανόνων. Ζει και εργάζεται στο Βερολίνο. Πρόσφατα συ-σκηνοθέτησε με την Berke Baş το “Planet Galata”, παραγωγή ARTE 2010, μία ταινία ντοκιμαντέρ για την τηλεόραση και παράλληλα μία μη-γραμμική ταινία Korsakow που διατίθεται στο διαδίκτυο. Το έργο του έχει διακριθεί με το βραβείο Literatur Digital, το Red Dot Design Award, και το Werkleitz Award κ.α.

Η ομιλία του Florian Thalhofer αφορά τις ιδέες και τη φιλοσοφία πίσω από το Korsakow, αντλώντας παραδείγματα από την προσωπική του δουλειά. Ο Thalhofer θα δώσει μία Korsakow-Ομιλία στην οποία το κοινό επιλέγει τι θέλει να ακούσει. Βασισμένη σε μία προετοιμασμένη ομιλία 4 ωρών, το κοινό έχει τη δυνατότητα να επιλέξει μέχρι 40 λεπτά.

More info here.


{ Florian | 26.05.11 }

Crossmedia Projekt von Florian Thalhofer und Berke Bas
Eine Koproduktion von Kloos & Co. Medien mit ZDF/ARTE und arte.tv mit Unterstützung von Medienboard Berlin-Brandenburg.

Im Rahmen der Reihe “Die Zukunft des Dokumentarfilms” freuen wir uns, zum ersten Mal den linearen Film und die Web-Documentary in einer gemeinsamen vom Regisseur präsentierten unterhaltsamen Show zu zeigen. Sie werden Gelegenheit haben, den Reiz beider Erzählformen, deren Unterschiede und die Herausforderungen und Chancen der linearen und non-linearen Erzählweise im direkten Vergleich zu erleben. Und anschließend mit einigen der Macher des Projekts zu diskutieren.

Katalogtext:
Die Crossmedia Veranstaltung ist eine einzigartige Gelegenheit, die neue Form des intermedialen und web-basierten dokumentarischen Arbeitens kennenzulernen. Die Crossmedia-Doc-Show PLANET GALATA von Florian Thalhofer, zeigt zuerst den linearen Dokumentarfilm, um dann im Anschluss die Zuschauer im Kino in die Präsentation des interaktiven Projekts einzubinden. Mit Laserpointern können aus dem Publikum die interaktiven Elemente angesteuert werden. Auf diese Weise werden der Film und das Web-Projekt in ihren Möglichkeiten Inhalte zu transportieren direkt miteinander verglichen.
Das folgende Podiumsgespräch wird von Roderich Fabian (Bayern 2-Zündfunk) moderiert. Autor Florian Thalhofer, Produzent Stefan Kloos und Redakteurin Kathrin Brinkmann veranschaulichen die Entwicklung von Crossmedia-Projekten und diskutieren die Perspektiven solcher intermedialer Dokumentationen. Themenwahl, Umsetzungsmöglichkeiten crossmedialer Zusammenarbeit und Finanzierungsstrategien werden besprochen und Fragen des Publikums beantwortet.

SAMSTAG, 7. Mai 10h – 13h.
Filmmuseum.
Tickets im Vorverkauf erhältlich www.dokfest-muenchen.de


{ Florian | 05.05.11 }

It gets even better. I am also on a panel in NYC with two fascinating guys: Fred Ritchin and Jonathan Harris – everyone keeps telling me that this evening will be really amazing!


I’m not a documentary but I play one on the internet: a panel on interactive documentary

Sunday, May 1 at 8:30pm $9 suggested donation.
Artists Florian Thalhofer, Fred Ritchin and Jonathan Harris present for discussion along with curators Hanne-Lovise Skartveit and André Valentim Almeida.

It all happens at UNIONDOCS!

UPDATE:
Right after the panel discussion (which was amazing) a text-message reached Fred Ritchin: “Dad, when are you coming home? And: Osama is dead.”


{ Florian | 25.04.11 }

3 hour talk (my longest talk ever) at Newschool.

April 27th, 2011,
2 West 13th, Room 1204
1 pm

 


{ Florian | 25.04.11 }

i-Docs is a lab/symposium dedicated to the rapidly evolving field of interactive documentary. A day in Bristol where the makers and explorers of web-based-documentaries meet. I have the honor to give the last talk of the day. I will talk about Planet Galata and how ARTE television forced me to make a linear film. Planet Galata exists in two versions: There is a Korsakow-film forever on the internet and a linear Film, that was broadcasted on television on a day in autumn last year. I might be the only person in the world that ever made his first linear film for television with a background of pure nonlinear filmmaking. From my perspective it look like that: Linear film is a monster that demands it sacrifices – it forces the author to get rid of protagonists, and it makes him lie – all that for the sake of fitting the film’s truth. I can prove that – I will prove that in my talk!

On the way to Bristol.

This is the second time will I give that talk. The first time was at Matt Soar’s class in Montreal a couple of weeks ago. In that talk everything went wrong, that could go wrong. Technically. Looking forward for version 2!

i-Docs 2011 will be held at the Watershed Media Centre in Bristol.

March 25th, 2011, 16:20 – 18:00 hrs


{ Florian | 17.03.11 }

kleinewelt

Matt Soar, my friend and colleague, who is with me (and programmer Dave Reisch) on the Korsakow-Development-Team did an interview with me about [small world], my first nonlinear and interactive work, published in 1997. The interview was done for Nomorepotlucks, a canadian-based journal of art, politics and culture:

Langsamkeit: Telling Stories in a Small World


{ Florian | 02.03.11 }

Montreal based journalist Frédéric Dubois wrote a great article about Korsakow for the Memfest-Blog. Highly recommended!

Korsakow, from film cuts & software codes


{ Florian | 21.01.11 }

pg_kioskkemal

Heute Abend bin ich im Fernsehen! Und da habe ich mir gedacht, vielleicht interessiert das wen. Weil sonst bin ich ja eigentlich nur im Internet. Jetzt also im TV – auf ARTE! Es wird spät sein, wenn der Film losgeht – 23:30 Uhr, dann, wenn die braven Kinder schon im Bett sind. Es gibt jede Menge Sex und Gewalt und es gibt ein Monster, das Menschen frisst! (Das mit dem Sex und der Gewalt ist ein wenig übertrieben, das sage ich jetzt nur, damit ganz viele einschalten (wobei mein Vater, als ich ihm vorab den Film gezeigt habe, schon gefragt hat, ob das mit der Amerikanerin und dem Sex hat sein müssen, oder ob das nur sein muss, damit es im Fernsehen läuft)).

Es wäre schon schön, wenn ganz viele einschalten würden, denn weil wenn der Film, sagen wir mal, eine Millionen Zuschauer hat, dann darf ich bestimmt wieder einen Film für ARTE machen. Es hat nämlich sauviel Spass gemacht, den Film zu machen, auch wenn es viel Arbeit war. Nicht nur für mich! Weil ich habe den Film ja nicht alleine machen dürfen, sondern zusammen mit einem ganzen Team von Leuten. Allen voran Berke Bas, meiner Co-Autorin in Istanbul und Gunther Kreis, der in Berlin den Film geschnitten hat, und da könnte ich jetzt richtig loslegen mit einer langen Liste von Leuten, die alle mitgemacht haben. Aber wir sind ja noch nicht bei der Verleihung des goldenen Oscars. Dies soll nur ein kleiner Hinweis sein. Wie gesagt:

Sex und Gewalt!

Also seinen Sie doch so lieb und sagen sie ihren 1 Million Nachbarn und Freunden Bescheid. Damit die auch alle einschalten. Heute Abend um 23:30 Uhr.

Und folgendermassen steht es in den Programmzeitschriften abgedruckt:

Die Galatabrücke ist mehr als ein Ort des Transits, sondern ein eigener Mikrokosmos: Hier pulsiert das Leben, Menschen treffen aufeinander, viele gehen hier ihrer Arbeit nach und einige leben gar auf der Brücke. Die Brücke ist ein Ort, die das Leben und die Träume der Einwohner Istanbuls kondensiert widerspiegelt. Mit großem Interesse an den einzelnen Menschen und ihren Geschichten nähern sich die Filmemacher behutsam und unvoreingenommen den Einwohnern Istanbuls. Ihr Anspruch ist es, Ausschnitte der Wirklichkeit jenseits üblicher Türkeibilder zu zeigen, die häufig von Stereotypen geprägt sind. Entstanden ist eine Liebeserklärung an die Stadt, die es ermöglicht Istanbul und seine Bewohner in ihren verschiedenen Facetten kennenzulernen.

Die Galatabrücke in Istanbul wird als eine der Hauptverkehrsadern der Millionenmetropole am Bosporus an jedem Tag von vielen Tausenden Menschen überquert. Der Berliner Medienkünstler Florian Thalhofer und die türkische Filmemacherin Berke Bas haben für das crossmediale Projekt “Planet Galata” zwei Monate auf der Brücke verbracht.

PS:
Ich selbst werde heute Abend leider nicht einschalten können, weil ich bin gerade in Tschechien unterwegs und arbeite an einem neuen Projekt. Und das wird dann garantiert nicht im Farbfernsehen zu sehen sein, sondern wieder ganz brav im Internet.

PS 2:
Das mit dem Monster stimmt übrigens, auch wenn das Monster an sich gelogen ist!


{ Florian | 27.09.10 }

Florian copy

Talk im Club

Letzte Woche beim tschk!talk. So sah es Ralph Ammer.


{ Florian | 02.09.10 }

Oemer-schaut-aus-dem-Fenster_SMALL

Herr Kloos von der Firma Kloos und Co Medien GmbH sagt, dass es das Beste ist, was ich je gemacht habe. Naja, mal schauen, ob Planet Galata die [kleine welt] toppen kann. Die kleine Welt. Die ist von 1997 und hat eine Auflösung von 640×480 Pixeln. Das war mal cool. Jetzt ist 1920 × 1080 Pixel cool, und Planet Galata ist 1920 x 1080 Pixel!

Die [kleine welt] war ja quasi der Ursprung von allem. In der [kleine welt] geht es darum, wie es ist, in der kleinen Stadt groß zu werden. Planet Galata handelt davon, wie es ist, nach Istanbul zu kommen, genauer gesagt auf die Galata-Brücke in Istanbul. Und die ist auch irgendwie eine kleine Stadt, oder zumindest ein Dorf, ein kleines Dorf in einer sehr, sehr grossen Stadt.

Die [kleine welt] ist mittlerweile schon ein richtiger Dinosaurier. Ein Neue-Medien-Dinosaurier aus dem Jahr 1997. Trotzdem schafft es die [kleine welt] immer noch Aufmerksamkeit zu erregen. Nicht in Schwandorf (das ist da, wo die [kleine welt] spielt), sondern z.B. in Lindau am Bodensee, da ist sie derzeit in einer Ausstellung zu sehen. In Kanada wird in Kürze ein Interview in einem Magazin mit mir über die [kleine welt] erschienen. Und am Donnerstag werde ich sie in Berlin vorstellen. Da, wo die Veranstaltung stattfinden wird, gibt es auch Bier. So wurde mir das gesagt.

Planet Galata ist zwar jetzt fertig, aber noch nicht veröffentlicht. Das ist jetzt auch wieder so ein Unterschied. Und die [kleine welt] habe ich ja quasi alleine gebastelt. Bei Planet Galata haben ganz viele Leute mitgemacht, die wissen was sie tun. “Professionelle Leute”, würde der König der Brücke dazu sagen. (Der König der Brücke, das ist eine der Figuren, die auf dem Planeten Galata leben.)
Planet Galata habe ich zusammen mit Berke Bas aus Istanbul gemacht, mit Gunther Kreis aus Berlin, Ilja Pollach aus Köln, Jim Avignon aus New York und noch vielen andere mehr.
Ich habe seit Mitte Februar fast nonstop daran gearbeitet, und jetzt bin ich ein wenig müde.
Aber, um es mit den Worten des Königs der Brücke zu sagen:

“Es macht glücklich, das Resultat einer Arbeit zu sehen, in die man viel investiert hat. Ich bin zufrieden, ich bin gut gelaunt in diesem Moment.”

Die [kleine welt] in Lindau (zusammen mit 7sons):
http://provinz.li/

Die [kleine welt] in Berlin:
am Donnerstag, 26.08.2010, 20:00h: tschk.de/

Die [kleine welt] demnächst in Kanada:
nomorepotlucks.org/

Planet Galata demnächst als Korsakow-film im Internetz:
arte.tv/planetgalata/

Und Planet Galata im Fernseher:
27. September 23:30 Uhr auf ARTE


{ Florian | 10.08.10 }

TorontoAlcohol

Poetics of Online Documentary at Hot Docs documentary festival in Toronto, Canada.

Maybe you’ve heard of the internet and how everybody is going to be watching documentaries online in, well, soon. But will they look like documentaries as we know them? Panelists will present samples of online works and discuss the emergence of new doc forms.

Thursday May 6 | 11:00am – 12:15pm
Location: Rogers Industry Centre.

Moderator: Ana Serrano | Director, CFC Media Lab (Canada)

Participants:
Annette Bradford | Online Producer, CBC Documentary Unit, CBC (Canada)
Katerina Cizek | Director/Coordinator, HIGHRISE, National Film Board of Canada (Canada)
David Oppenheim | Head of Development / Interactive Producer, Kensington Communications Inc. (Canada)
Florian Thalhofer | Director, Korsakow (Germany)

Update: Kelly Anderson & Lindsay Gibb wrote an article about the panel.


{ Florian | 05.05.10 }

airport

My mother is proud. I am invited to give the keynote-talk at the Documentary Now! conference in London. I will talk about storytelling, the Korsakow-way of thinking and the history of the Korsakow-System (Korsakow will turn 10 years this fall).  I will also show exepts of my Korsakow-films and explain how the world works.

Saturday 16 January | 4:30 – 6:00 pm
Birkbeck Main Building (Malet Street/Torrington Square)


{ Florian | 10.01.10 }

Es gibt die Gelegenheit, einem Vortrag von mir zu lauschen:

Mittwoch, 16.12.2009, 17:00 Uhr c.t., HFF-Raum 2115

Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg
Institut für künstlerische Forschung
Marlene-Dietrich-Allee 11
D-14482 Potsdam


http://artresearch.hff-potsdam.de/?p=327


{ Florian | 15.12.09 }

“Wenn es schon so viel Arbeit macht, sich Filme anzusehen, wieso, wozu und warum dann noch selbst welche machen?”

SINN UND UNSINN FILMISCHER AUSBILDUNG
Fortsetzung der Diskussion im ARSENAL am Dienstag, den 15. Dezember 2009, pünktlich ab 19 Uhr

+++ Was heißt hier Ausbildung, wie ist ein Studium der Materie Zeit denkbar und gibt ist so etwas wie eine Begabung dafür, diese Materie zu bearbeiten? +++ Woher kommen die Menschen und ihre Motivationen, diesen Weg zu wählen, und wohin gehen sie? +++ Wie erhebt man seine Stimme in den Medien, ab wann gilt man als Autor? +++ In welchem Rahmen lässt sich ein neues Sprechen im Film überhaupt noch denken, oder kommt es darauf an, alles bereits Gesagte noch einmal zu deklinieren und zu zitieren? +++ Wie verbreitet man die Besonderheit seiner eigenen Sprache und wie entgeht man der Deutungshoheit einer gleichmacherischen Kuratie? +++ Kunsthochschule oder Filmakademie, Curriculum oder Projektstudium, im Inland oder im Ausland? Ist es überall dort besser, wo man gerade nicht ist? +++ Soll man sich so viele Filme ansehen, wie nur möglich, oder seine vermeintliche Unschuld bewahren und einfach loslegen? +++


{ Florian | 15.12.09 }