Foto: Jens Dreske

Am 19.12. um 20 Uhr geht es in den Münchner Kammerspielen weiter mit HILFE, FREIHEIT!: Nach dem ausverkauften Start mit Freiheit & Religion und den heißen Debatten bei Freiheit & Arbeit widmen wir uns dieses Mal den Fragen rund um Freiheit & Depression und Psychose:

19.12.08 Freiheit & Depression und Psychose – Wieviel Freiheit verkraften wir?
Der Aufstieg der Depression zur bekanntesten Krankheit der freiheitlich-westlichen Welt beginnt laut des französischen Soziologen Alain Ehrenberg (‘Das erschöpfte Selbst’) in dem Moment, in dem das Modell autoritärer Verhaltenssteuerung durch die Norm persönlicher Initiative erstetzt wurde, die jeden dazu verpflichte, er selbst zu werden. Die Depression sei daher die Krankheit der Verantwortlichkeit, in der ein Gefühl der Minderwertigkeit vorherrsche. ‘Der Depressive’, so Ehrenberg, ‘ist nicht voll auf der Höhe, er ist erschöpft von der Anstrengung, er selbst werden zu müssen.’ Ist die Depression der unbedingte Preis der Freiheit? – Und was ist in den Zeiten des emanzipierten Individuums  aus der Psychose und der Neurose geworden?

Mit Prof. Dr. Dr. Margot Albus (Psychiaterin, Leiterin des Klinikum München-Ost, Ludwig-Maximilians-Universität München) und Dr. Marcus Hawel (Soziologe an der Universität Hannover)

Vorbestellung unter 089.233 966 00, Münchner Kammerspiele NUR NOCH WENIGE KARTEN!


{ Florian | 16.12.08 }

Jeden Monat eine neue Show – jeden Monat ein neuer {Korsakow}Film.

Teil I – Freiheit & Religion

Mit dem Soziologen Prof. Dr. Armin Nassehi, dem Jesuitenpater Prof. Dr. Friedhelm Mennekes, einigen Gästen der Veranstaltung am 31. Oktober in München sowie Lena Mey, Mirjam Barne, Andreas Dessalermos und aus dem Uferlos, einer Kneipe in Berlin-Wedding: Carlos, Bakri und Axel.

Man kann diesen Korsakow-film online ansehen, oder via Bittorrent herunterladen:
PC version
| MAC version


{ Florian | 16.12.08 }

Foto: Juliane Henrich

Am 4. Dezember 2008 hat Bundespräsident Horst Köhler die Ausstellung „Flagge zeigen?“ im Haus der Geschichte in Bonn eröffnet. Teil der Ausstellung ist die Medienstation “Vergessene Fahnen”, mit Ausschnitten aus dem gleichnamigen Korsakow-Dokumentarfilm von Florian Thalhofer und Juliane Henrich.

[Vergessene Fahnen] kann man kaufen: Beim mairisch Verlag in Hamburg für 11 Euro.

www.vergessene-fahnen.de


{ Florian | 10.12.08 }

Dieser Tage ist  Florian Thalhofer in Bozen zu Besuch, wo er eine kleine Rede hielt. Die DOLOMITEN, das Südtiroler Tagblatt, schrieb aus diesem Anlass: “Florian Thalhofer – Für Insider ein Geheimtipp”. Vielleicht ein Text für die neue Visitenkarte? Wir würden eher sagen: In Schwandorf ist Herr Thalhofer weltberühmt!


{ Florian | 29.11.08 }

Für den dritten der Gesprächsreihe ‘Hilfe, Freiheit!’ an den Münchner Kammerspielen sucht das Korsakow Institut Interviewpartner zum Thema ‘Freiheit & Depression und Psychose’. Zeitraum: 1.-8.12.2008. Die Interviews werden clipweise in der gleichnamigen Abendveranstaltung in München am 19.12. gezeigt und werden außerdem Teil des Korsakowfilms ‘Hilfe, Freiheit!’

Die Gesprächspartner sollten entsprechende Erfahrungen gemacht haben (klinisch oder nicht klinisch) und bereit sein, darüber zu reden:

Freiheit & Depression und Psychose – Wieviel Freiheit verkraften wir?
Der Aufstieg der Depression zur bekanntesten Krankheit der freiheitlich-westlichen Welt beginnt laut des französischen Soziologen Alain Ehrenberg (‘Das erschöpfte Selbst’) in dem Moment, in dem das Modell autoritärer Verhaltenssteuerung durch die Norm persönlicher Initiative erstetzt wurde, die jeden dazu verpflichte, er selbst zu werden. Die Depression sei daher die Krankheit der Verantwortlichkeit, in der ein Gefühl der Minderwertigkeit vorherrsche. ‘Der Depressive’, so Ehrenberg, ‘ist nicht voll auf der Höhe, er ist erschöpft von der Anstrengung, er selbst werden zu müssen.’ Neben der Depression können auch psychotische Beschwerden als Reaktion auf den Leistungs-, Entscheidungs- und Identitätsdruck auftreten, den die Freiheit mit sich bringt. Ist die Depression der unbedingte Preis der Freiheit?
– Und was ist aus ihrer großen Schwester, der Psychose geworden? – Mit Prof. Dr. Dr. Margot Albus (Klinikum München-Ost) und Dr. Marcus Hawel (Universität Hannover)

Bitte wenden Sie sich an: tobias.huelswitt@korsakow.com

www.hilfe-freiheit.de


{ Florian | 25.11.08 }

Foto: Jens Dreske

Ende Oktober startete die Gesprächsreihe Hilfe, Freiheit! mit dem Abend Freiheit & Religion vor ausverkauftem Haus im Neuen Saal der Münchner Kammerspiele.

Am 21.11. geht mit Freiheit & Arbeit der zweite Teil der Reihe über die Bühne. Die Gäste: Der Vertreter des bedingungslosen Grundeinkommens Daniel Häni vom unternehmen mitte basel und Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.

Freiheit & ArbeitIn Zukunft: Welche Arbeit, um welchen Preis?
Die Notwendigkeit des Verkaufs von Lebenszeit und Leistungskraft an den Arbeitgeber, Weisungsgebundenheit und Hierarchien, Bespitzelungsskandale, Abhängigkeit und schwindende Sicherheit in der Welt der Angestellten. Entgrenzte Arbeitszeiten, Dominanz der Erwerbstätigkeit über das Privatleben, Rationalisierung des alltäglichen Lebens, immerwährender Konkurrenzkampf und Selbstausbeutung auf Seiten der Selbständigen. Leistungsdruck allerorten, auch in Kirchen und Künsten. Arbeitslosigkeit, unzureichende Bildung und Mangel an Fachkräften. Bürgergeld, fordern die einen. Bürgerarbeit die anderen. Mindestlöhne oder Flächentarife die einen, freie Hand den Unternehmen die anderen. – Wie geht es dem einzelnen in der neoliberalen Welt, und wie sieht die Zukunft der Arbeit in Deutschland aus?

Münchner Kammerspiele, 21.11.2008, 20 Uhr

Foto: Jens Dreske

www.institut.korsakow.com


{ Florian | 14.11.08 }


Wenn ich seinerzeit gewußt hätte, worauf ich hinaus will, hätte ich mich an der DFFB beworben, wenn ich mich damals überhaupt getraut hätte. Doch weil alles so gekommen ist, wie es ist, darf ich jetzt meine “Filme” eben dort zeigen:

14. November 2008 | 11:30h
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

Ausserdem tritt Oliver Friedrich vom Frauenhofer-Institut auf und spricht über seine Pläne mit dem Fernsehen der Zukunft.


{ Florian | 12.11.08 }

12. November 2008 | 9:00 – 17:45 Uhr
Hochschule Luzern | Institut für Design
Luzern, Sentimatt 1, Aula 50

Flyer der Veranstaltung


{ Florian | 11.11.08 }

Diskurs, Film, Labor. Eine Gesprächsreihe des Korsakow Institut für Nonlineare Erzählkultur und der Münchner Kammerspiele.

Religionen: Förderer oder Gegner der Freiheit?
Mit Prof. Dr. Armin Nassehi, Soziologe (LMU) und Friedhelm Mennekes, Jesuit

In der ersten Veranstaltung unserer achtteiligen Reihe geht es um das Verhältnis von Religion und Freiheit. Wie vertragen sich Konzepte absoluter Wahrheit mit einer freiheitlich-pluralistischen Gesellschaftsordnung? Ist, was die Religionen mitunter als Dekadenz und Sittenverfall betrachten, womöglich eine notwendige Arbeit des Freiseins? Gibt es tatsächlich keinen Halt und keine Moral ohne die Religionen? Gibt es das überhaupt: Menschen ohne Moral? Oder anders: Wie etablieren sich in einer säkularen Welt Verantwortung und Mitgefühl? Etablieren sie sich überhaupt? Kann es Freiheit nur in festen Rahmen geben, und wie eng dürfen diese sein? Und wer ist freier: Der gläubige oder der nicht gläubige Mensch?

Prof. Dr. Armin Nassehi lehrt am Institut für Soziologie der Ludwigs Maximilians-Universität München.
Der Jesuit Prof. Dr. Pater Friedhelm Mennekes, SJ arbeitet an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen, ist seit 1987 Pfarrer der Jesuitenkirche St. Peter Köln und Gründer der Kunststation St. Peter in Köln.

www.institut.korsakow.com

Mit Unterstützung von:
Goethe Institut, Bundeszentrale für Politische Bildung, Kulturreferat der Stadt München.

Freitag, 31. Oktober 2008, um 20.00 Uhr

Münchner Kammerspiele | Falckenbergstr. 2 | 80539 München, Germany
Karten unter www.muenchner-kammerspiele.de oder 089.233 966 00


{ Florian | 28.10.08 }

Im Café in Montreal.

… und ich schreibe ihm eine Mail und sage es ihm. Die Antwort kommt umgehend:

“Das scheint mir mal wieder so ein klassischer Florian-Thalhofer-Tag zu sein. Irgendwo hinfliegen um dann dort aber den ganzen Tag am Computer zu verbringen.”

Montréal, 8. Oktober 2008


{ Florian | 08.10.08 }

Vom 1. bis 30. September ist die Mauerexpedition in einer Ausstellung zu sehen. Ort der Veranstaltung ist das Globetrotter-Kaufhaus in Berlin-Steglitz.

Am 25. September um 20 Uhr
findet bei Globetrotter außerdem eine Präsentation mit den Teilnehmern der Mauerexpedition statt.

Globetrotter Ausrüstung | Schloßstr. 78-82 | 12165 Berlin


{ Florian | 24.09.08 }


{ Florian | 15.08.08 }

EsoDoc is a EU’s Media Plus training initiative that encourages documentary film makers to work in the areas of human rights, social justice and environmental protection. ESoDoc offers three 1-week sessions held over a 6-month period, during which participants develop a documentary film projects.

This is the second round of three. I am invited to go to the Baltic Sea: Minhauzena Unda, Saulkrasti (Latvia). Almost ready to start my motorcycle. Almost – it is 3 am: sitting at the computer in Berlin trying to figure out how to get North-European Maps into the brand-new GPS-device.

July 19 – 25, 2008
Minhauzena Unda, Saulkrasti, Latvia


{ Florian | 16.07.08 }

Kolja Mensing und Florian Thalhofer zeigen interaktiv und Bier trinkend den Korsakow-Film [13terShop] in Berlin. Das wird schön.

Freitag | 11. Juli 2008 | 21 Uhr

Club der polnischen Versager
Ackerstrasse 170 | 10115 Berlin/Mitte


{ Florian | 10.07.08 }

Nach der überwältigenden Resonanz auf das Gewinnspiel auf meiner News-List vor zwei Monaten, startet heute eine neue Verlosung! Zu gewinnen gibt es, aus gegebenem Anlass, eines von drei Exemplaren von [Vergessene Fahnen] / Mediamatic Edition (Bonus-Track [kleine welt]).

Einfach die Mitteilung “Ich will mitmachen!” über das Kontakt-Formular an mich schicken. Bei der Gelegenheit kann man sich, wenn man möchte auf meine News-List eintragen (Häkchen setzen). Man bekommt dann, in unregelmässigen (und ziemlich großen) Abständen, “Neuigkeiten aus dem Hause Thalhofer”.

Einsendeschluss ist der 26. Juni 2008!

UPDATE: Die Verlosung ist beendet, die Gewinner sind:
Alexandra aus München, Michael aus Anger und Konstantin aus Köln.


{ Florian | 22.06.08 }

Der Korsakow-Film [13terShop] von Florian Thalhofer und Kolja Mensing kostenlos und völlig legal als Bit-torrent Download:

PCMAC (Please seed!)

Das wunderschöne Buch mit zahlreichen Fotos kann man leider nicht laden, aber man kann es kaufen. Der Film auf DVD ist mit dabei.


{ Florian | 21.06.08 }

Jetzt-Mitarbeiter Philipp Mattheis hat heute Nachmittag ein Telefoninterview mit mir geführt. Und zack ist es online. Wir haben über den Korsakow-Film [Vergessene Fahnen] gesprochen, den ich zusammen mit Juliane Henrich gemacht habe. Es ist Fußball-EM und die deutschen Fahnen wehen wieder. Das Interview und zahlreiche Kommentare jetzt auf jetzt.de.

 


{ Florian | 20.06.08 }

Ein kleiner Beitrag über mich. Verfasst hat ihn Marcus Weber. Mir ist es immer ein wenig unangenehm, mich selbst zu hören. Ich finde, ich rede zu schnell. Man kann den Beitrag auch lesen. Oder trotzdem hören, wenn man es nicht lassen kann.


{ Florian | 20.06.08 }

31 Tage waren Florian Thalhofer und Kolja Mensing im Einkaufszentrum. Am Freitag den 13ten präsentiert Florian Thalhofer den Film [13terShop] im Rahmen der altonale in Hamburg. Kommt!

Freitag 13. Juni 2008 | 20:30h
Hafenklang-Exil
Große Bergstraße 178 | Hamburg


{ Florian | 06.06.08 }

Am 5. und 6. Juni findet in Ludwigsburg das Branchentreff Dokumentarfilm statt. Es steht unter dem Motto:
Dokumentarfilm 2.0 – Im Netz gefangen oder völlig neue Möglichkeiten?

Ich bin eingeladen auch was zu sagen.

Freitag, 6. Juni 2008 | 12:30h
Kulturzentrum Ludwigsburg (Rathausplatz)


{ Florian | 05.06.08 }

Sechs Tage lang haben wir den Grenzverlauf entlang der ehemaligen Mauer um West-Berlin erkundet. Unterwegs mit Fahrrad, Zelt und Schlafsack sowie Videokamera. Die Präsentation gibt Einblick in unser gesammelte Bild- und Textmaterial.

25. Mai 2008 um 19 Uhr
THEATER AN DER PARKAUE – BÜHNE 3

Informationen / Karten / Reservierungen beim Besucherservice:
030 – 55 77 52 51 /-52 /-53 oder besucherservice@parkaue.de

Ein Projekt des THEATER AN DER PARKAUE – Junges Staatstheater Berlin, Parkaue 29, 10367 Berlin.
Mit freundlicher Unterstützung Globetrotter Ausrüstung, Steglitz


{ Florian | 20.05.08 }

Jim Avignon ist mal wieder in der Stadt: das gibt ein Fest mit Ausstellung. Und ich, als alter Kumpel, darf auch eine Arbeit mit ins Feuer werfen. Das Spektakulum findet statt in der Galerie Tristesse.

Galerie Tristesse

3. Mai | ab 19h |  Wallstr.15 (U-Bahn Spittelmarkt)
Kommt zahlreich, der Eintritt ist frei.


{ Florian | 01.05.08 }